FAQ - Wissenswertes über das ÜHolz

Frage: Kann ÜHolz das althergebrachte Holzkreuz komplett ersetzen?

 

Antwort: Ja – und noch viel mehr! Genau wie das Holzkreuz fungiert ÜHolz als Grabanzeiger, sodass die Grabstelle des Verstorbenen gekennzeichnet ist, bis der Stein aufgestellt werden kann. In der Regel ist dies etwa ein Jahr nach dessen Tod. Genau wie das Holzkreuz ist ÜHolz kein Ersatz für einen Stein. Dies ist von den Friedhofsverwaltungen aus nicht gestattet. Doch während ein Holzkreuz dann meist entsorgt wird, weil es verwittert und die Folienschrift abgeblättert ist, hat ÜHolz einen beständigen Wert und kann danach an einem anderen Ort aufgestellt werden. So wird zum Beispiel der eigene Garten oder der Lieblingsort des Verstorbenen zu einem Ort der Ruhe und der Erinnerung. Zudem kann die Schiefertafel mit der eingravierten Inschrift mithilfe einer von ÜHolz entwickelten Wandhalterung angehangen werden. Die Gestaltungsmöglichkeiten von ÜHolz geben bereits einen Einblick in die Persönlichkeit und Individualität des Verstorbenen – anders als das Holzkreuz, das zudem für viele Menschen durch seine christliche Symbolik geprägt ist.


Frage: Kann ÜHolz zu jeder Jahreszeit aufgestellt werden?

 

Antwort: Ja, ÜHolz kann – genau wie das Holzkreuz - im Frühling, Sommer Herbst und Winter aufgestellt werden.


Frage: Wie lang dauert es, ein ÜHolz anfertigen zu lassen?

Antwort: Die Fertigung dauert insgesamt 3 Tage: 1 Tag Bestellung/ Bestellbestätigung, 1 Tag Fertigung, 1 Tag Versand mit Anlieferung


Frage: Kann das ÜHolz nur im Freien stehen?

 

Antwort: Nein. Mithilfe eines Indoorfußes kann es, beispielsweise zur Trauerfeier, auch in Innenräumen aufgestellt werden.

 


 

Frage: Kann ÜHolz in unser Abschiedsritual eingebunden werden?

 

Antwort: Ja! ÜHolz kann als Teil der Trauerfeier die Übergangszeit von Anfang an begleiten. Es kann während der Feier oder der Trauerrede im Raum oder im Freien aufgestellt werden. Darüber hinaus gibt ÜHolz Angehörigen und Besuchern der Trauer- oder Abschiedsfeier die Möglichkeit, sich persönlich vom Verstorbenen zu verabschieden, wenn das gewünscht ist. Das Holz kann mit Stempeln oder Farben ebenso gestaltet werden wie mit Stiften.

 

 


Frage: Ich kann mich für keines der angebotenen Modelle entscheiden. Ist auch ein „Mix“ möglich?

Antwort: Das ist grundsätzlich möglich, beansprucht aber mehr Vorbereitungs- und Durchführungszeit. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Bestatter über die Möglichkeiten.


Frage: Kann ich das ÜHolz auch anstelle eines Kreuzes am Straßenrand aufstellen lassen?

 

Antwort: Ja, auch als Andenken an einen im Straßenverkehr verunfallten Angehörigen oder Freund ist das ÜHolz eine von christlicher Symbolik freie Möglichkeit. Verschiedene Modelle befinden sich zzt. in Vorbereitung. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Bestatter.


Frage: Gibt es ÜHolz in verschiedenen Größen und entsprechend für verschiedene Zwecke?

 

Antwort: Ja. Neben dem ÜHolz in seiner „klassischen“ Form gibt es auch kleinere Varianten, das MiniÜHolz, für halbanonyme Bestattung, beispielsweise für eine Beisetzung auf einem Stelengrab, auf grüner Wiese, im Ruheforst etc. Es gilt dann als „Grabschmuck“ und muss nach wenigen Tagen beseitigt werden, da dies bei anonymen Gräbern die Regelung ist. MiniÜHolz kann auch als temporär begrenzter Grabschmuck im Outdoorbereich, z.B. in Ergänzung zum Grabkranz, aufgestellt werden.